Jump to content
Corsair Community

Probleme mit Dominator GT Speicher


rehlein-2003

Recommended Posts

Habe seit gestern 6GB Dominator GT 2000 Kit nun habe ich bei meinem ASUS Rampage II Extreme Board im BIOS X.M.P. aktiviert. Alle anderen einstellungen stehen auf Auto. Das Problem ist nun das nach ca. 5 Minuten das komplette Vista hängt es tut sich gar nix mehr nur noch ein Reset hilft. Kann mir jemand helfen
Link to comment
Share on other sites

manuell einstellen, 2000 Mhz ist eine verflixt komplizierte Sache immer - da kann ich nur das manuelle Einstellen empfehlen - da man dann mit Spannungen und Teilern etwas rumprobieren kann bis es perfekt passt!

 

falls noch nicht geschehen, Bios mal Updaten, wirkt manchmal wunder ;-)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Hallo. Bin neue hier und muss mich mal kurz einklinken, da gleiches Board und gleiche RAM's.

Board: Asus Rampage Extreme 2 (neustes BIOS)

Speicher: Dominator GT 2000 cl8 6gb kit

Folgende (mittlerweile recht agressive Einstellungen) habe ich im BIOS vorgenommen:

 

VRAM: 1,65

QPI/DRAM: 1,60

IOH: 1,40

Die CPU läuft auf 4,2 (200x21)

DRAM: 2005 MhZ

UCLK: 4009

Timings: 8-8-8-24 2N

System Windows 7 64bit

 

Folgendes Problem:

Ich bekomme einen Bluescreen direkt nach dem Windows Logo. SO weit, so schlecht, allerdings funktionierte diese EInstellung letzte Nacht noch (jedenfalls für 2-3 x rebooten). Ebenfalls ist merkwürdig, dass das ganze mit 2 oder 4gb einwandtfrei läuft. Nur eben mit 6GB nicht. Alle 3 Module mit Memtest getestet, alle sind ok. :confused::confused::confused:

Jemand ne Idee, was ich noch einstellen könnte ? Die Einstellung, bevor es für einige Male funktionierte, war der DRAM Timing Mode = 2N. Scheint aber langfristig doch nicht die Lösung zu sein......

 

Vielen Dank schon mal für die Hilfe...

 

Sebastian

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

hm, die Einstellungen sind für mich nicht ganz Nachvollziehbar. CPU Wasserkühlung? oder Luftkühlung?

 

Wurden die Module alle mal einzeln, also jedes für sich getsetet mit Memtest? Wenn nicht bitte machen. Vorher aber bitte das Bios auf die aktuellste Version aktualisieren.

 

Entweder schluckt eine der Komponenten das nicht, die Temperatur ist zu hoch oder aber einer der Riegel hat einen Defekt, deshalb bitte die Riegel einzeln testen. Das Bios Update ist auch vor dem Test zwingend erforderlich.

 

Es kann auch sein das die Ramspannung nicht reicht, wenn der Datentunnel nicht stabilisiert werden kann auf dem Board mit 1,65 Volt. Aucht die VTT Spannung ist hier entscheident, welche nicht mehr als 0,5 Volt von der Ramspannung abweichen darf.

2005 sind außerdem kein sauberer Wert, technisch soll/muss das Board 2000 Mhz glatt anbieten (+/- 0,9 Mhz) keines Falls 5 Mhz, das ist doch sehr merkwürdig, als ob die SpaWas am Board oder der CPU einen weg bekommen haben. Teste aber erstmal die Rams so wie angegeben.

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank erst mal für die schnellen Antworten. Also:

 

- XMP und ansonsten alle auf Auto hab ich schon getestet, geht auch nicht. Wobei ich kein CMOS Reset gemacht habe. Hole ich nachher nach.

- Kühlung ist kein Problem (Wasserkühlung)

- Alle Module einzeln gestetet mit memtest (fehlerfrei)

- Bios ist das aktuellste

- VTT Spannung werde ich noch mal prüfen, wenn ich zu hause bin

- Der Wert von 2005 mhz ist, jetzt wo du's sagst, etwas merkwürdig bei 200x21. Wer ich auch noch mal prüfen....

 

Noch mal sei erwähnt, dass alles mit einem oder zwei Riegel (mehrere Kombinationen getestet) wunderbar läuft... Er scheint mit einer Einstellung oder Stromversorgung für 3 Riegel nicht klar zu kommen (wie auch immer...). Gibt's ne Einstellung bezüglich Tripple Channel ? Nicht dass ich wüsste...

 

Danke aber erstmal und ich melde mich heute Abend noch mal.

 

Grüße

 

Sebastian

Link to comment
Share on other sites

Ups... meine Annahme war das die Module zusammen und nicht getrennt voneinander getestet wurden... naja wie dem auch sei, wenn Sie einzeln keinen Fehler verursachen, würde ich folgendes noch zusätzlich kontrollieren:

 

ist der Fehler so auch auf anderen Slots reproduzierbar, sprich versuche mal den Ram in den anderen Channel zu packen, statt auf den letzten Slot und versuche mal 2 Riegel und belasse den mittleren statt dem dritten Slot leer mit 2 Modulen. Damit kann man schon sehen ob er Socketabhängig fehler verursacht oder ob es nur am Triplechannel liegt.

 

Wenn es Portabhängig ist, würde ich auch mal die Sockelpins für die CPU im Mainboardsockel optisch prüfen, dort kann auch das Problem herrühren.

 

Ich bin auch nicht im Bilde was für ein Netzteil du fährst, mal testweise das was geht abgehängt um zu sehen ob es an der Versorgungssopannung liegt?

 

Was mich interessieren würde ist auch wie Bluebeard auch schrieb, die XMP Settings, was haut dir Das Board da raus (gerade saubere Werte oder auch was krummes) ?

 

Wenn da auch was krummes bei rumkommt, kann es am Board/Bios liegen oder aber auch am Ramcontroller der CPU, hatte letztens zwei der neuen ci7 Revisionen, da war der Ramcontroller nicht I.O. sollte man also auch nicht ausschließen, auch wenn es so bei krummen Werten meißt das Bios/Board ist, was den Schaden hat.

 

Interessant wäre auch der Zusammenhang, ob er bei zwei verwendeten Riegeln auch solch krumme Werte fabriziert oder dort saubere Werte rauskommen. Sollten dort saubere Werte rauskommen, ist es wahrscheinlich Boardslot oder dessen Lanes bzw. die dritte SpaPhase die evtl. einen Knick hat und zu sehr schwankt.

Link to comment
Share on other sites

So, nach weiteren Tests folgender Zwischenbericht:

 

- Test mit 2 RAM Riegeln gemacht (mit welchen ist ja egal, es sind ja bei memtest alle durchgelaufen): Alle Kombinationen der Bänke gehen (1+2, 2+3, 1+3) Alle mit den oben zu sehenden Einstellungen (auch mit der krummen MHz Zahl)

 

- Betreff VTT Spannung, ist mir ja fast peinlich, aber ist das die QPI/DRAM Voltage ?

 

- Betreff Netzteil; ist ein 850 Watt Anntec Signature, an dem ich höchstens ein DVD Laufwerk abklemmen könnte, den Rest brauche ich zum Hochfahren. Der 12V Anschluss über der CPU ist mit 8 Pins (nicht nur mit 4 Pins) angeschlossen – hab ich mal gelesen, dass dies ein Problem geben könnte.

 

In oben genannter Config wird mir im BIOS angezeigt: Target CPU Freg 4200 glatt, aber Target DRAM 2005 MHz. Wenn ich (mit 2 Riegeln) hochfahre, dann bekomm ich aber unter CPU-Z die Angabe CPU Frequent 4209 MHz

 

- Betreff CMOS Clear und XMP: Die RAM Riegel werden korrekt erkannt, aber mir wird oben angegeben: CPU Freq 2717 MHz; Target DRAM Freq 2006 MHz. Beim Start fährt er hoch (!). Werte aus CPU-Z: CPU 2725 MHz; RAMS laufen mit 1004,5 (2009) MHz korrekt auf 8-8-8-24. Wobei CPU-Z anzeigt:NB Frequency 4018 MhZ (?)

Die Einstellungen im BIOS (XMP) sind:

BLCK Freq: 143 x 19

DDR3-2006

QPI/DRAM 1,60

DRAM Voltage 1,65681

Rest auf Auto

Ich gehe aus dem BIOS ohne Changes raus und tadaaaa: Wieder Blue Screen.

Nach Reset noch mal ins BIOS, danach wieder ohne Änderung raus und dann fährt er wieder hoch.

 

Habe einen 2gb Gurkenspeicher DDR3-1333 reingeschmissen. Zu Anfang zeigt er BCLK 133 an uns kommt auf 1333 MHz. Aber auch hier kann ich nicht BCLK 200 bei 2000MHz einstellen. Er geht dann immer auf 2005 MHz.

 

Soweit mein Zwischenbericht, ich teste weiter.

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

hm, das ist alles sehr merkwürdig, also da es Bankunabhängig ist, würde ich die CPU bald ausschließen, wäre da nicht der Umstand das auch die CPU Mhz so stark differieren würde...

Was bekommst Du denn bei BCLK 200 wenn du eine 1600er Einstellung wählst für "IST Werte" heraus.

Das Bios ist, so denke ich da am ehesten der Übeltäter.

 

VTT ist was anderes, aber versuchen wir erst mal was anderes.

 

Teste doch mal bitte XMP mit allen 3 Modulen und setze die Loadlinecallibration auf disabled bzw. auf die Intel Specs und stelle bitte alle Spread Spectrums auf disabled.

Zudem würde ich testweise mal den IDE Controller im OnBoard Bios Menü auf disabled setzen, damit kann man das Bios evtl. etwas entlasten... Auch wenns unplausibel klingt einfach mal testen ;-) Stelle auch bitte die CPU PLL VOltage mal auf 1,90 Volt und wenn es dann nicht geht mal kurzzeitig auf 2,0 Volt nur für einen Testdurchlauf erstmal.

 

bei 1600 Mhz sollte er auch 1600Mhz anzeigen im Bios... wennd as nicht glatt ist, tippe ich sehr stark auf Bios fehler. Teste aber mal obige Einstellungen mal, könnte das Problem evtl. beseitigen.

Link to comment
Share on other sites

So, the testing goes on...

 

Bei BCLK 200 bekomme ich jeweils angeboten: 1203, 1603, 2005, 2406 etc., also immer ungerade. In einem anderen „Rampage Extreme 2 Forum“ haben aber einige nicht ganz gerade MHz Zahlen und das läuft bei denen. Auch bei mir läuft es ja mit zwei der drei Riegel.

Nächster Test wie beschrieben:

Alle Module drin, XMP an, Werte wie folgt:

200x 20

DDR-3 2005

Unclock 4009

QPI/DRAM 1,60

CPU PLL 1,908

IOH 1,404

DRAM 1,656

Timings: 8-8-8-24 2N

 

Alle Onboardgeräte (LAN, J-Micron eSata, Sound) deaktiviert. IDE Controller deaktiviert. Loadline Calibration, sowie CPU Spread und PCIE Spread deaktiviert.

Sonstige Einstellungen (der Form halber)

EPU II Phase Control auf “Full Phase”

CPU Differential Amplitude auf auto

Extrem OV deaktiviert

IOH PCIE Voltage, sowie ICH Volt und ICH PCIE Volt auf Auto

CPU Clock Skew, sowie IOH Clock Skew ebenfalls auf Auto

 

Gestartet ---> fährt hoch !!

Ausschalten, einschalten – fährt wieder hoch ! - Vorfreude -

 

Neustart, ins BIOS – Onboard Geräte wieder einschalten (LAN, Audio, J-Micron eSata), ich lasse aber den Punkt „Oboard Device“ auf „Disabled“, er war vorher auf „Standard“ (die Beschreibung sagt auch, man soll dies auf Disabled stellen, wenn man OC betreibt)

Bluescreen !!!!

 

Nächste Variante: J-Micron wiede raus --> Bluescreen !!

 

Danach noch den Audio raus --> Bingo, fährt hoch !

 

Dann J-Micron u. LAN rein, Audio disabled lassen --> Fährt hoch !!!

Es lebe das Try and Error – Prinzip... :D:

 

OK, scheint also direkt oder indirekt mit dem Audio Controler zusammenhängen. Der Punkt im BIOS heißt „High Definition Audio“ (An/Aus) und darunter noch „Front Panel Type“ AC97 oder „HD Audio“ Bei dem Asus Rampage Extreme ist der „Onboard Sound“ eine kleine Soundblaster X-Fi, die in dem obersten PCIE x1 Slot steckt.. Er scheint diese dadurch aber trotzdem zu deaktivieren (auch wenn’s ein eigener PCIE Slot ist).

Ich kann zwar auch mit USB Kopfhöhrern lauschen aber meine Boxen würde ich trotzdem gerne weiterbenutzen. Ich muss jetzt erst mal wieder n bißchen arbeiten :laughing: und werde heute am späten Abend noch mal rumprobieren. Falls Ihr noch ne Idee habt bezüglich des „Restproblems Audio Controller“, gerne noch äußern, aber erst mal SUPERVIELEN DANK für die Hilfe.

 

Beste Grüße

 

 

Sebastian

Link to comment
Share on other sites

hm, nicht das erste mal das es eine OnBoardgeschichte ist. Nunja, man "könnte" ja das reklamieren, denn es ist ja im Prinzip so, das etwas minderwertig zu sein scheint...

alternativ würde ich mir ne ASUS Xonar zulegen, damit haste eine super Karte vor allem für Audio und sehr gute Headsets ein Traum. ich nutze selber ein Denon System und ein Manufactur Headset von Beyerdynamik, der Sound einer Xonar ist der hammer, hatte bis vor kurzem auch die X-Fi Titanium mit FP und muss sagen ich empfinde keinen Verlust, die Xonar Essential ES ist einfach TOP! Halt uns auf dem laufenden mit dem Board.

Link to comment
Share on other sites

Ja, muss ich dann mal gucken. Hab selber schon überlegt, mir wieder ne Soundblaster zu holen (hatte bisher immer eine und war auch ganz zufrieden). Aber warum wird den überhaupt die X-Fi von Asus, die ja tatsächlich als separate Karte im PCIe 1x Slot montiert wird, als "Onboard" erkannt ? Ich denke mal dass die X-Fi von Asus dem Board irgendwie meldet, dass sie die mitgelieferte Karte und somit "onboard" ist.

Unabhängig von der Marke stellt sich ja folgende Frage: Wenn ich z.B. eine Soundblaster als PCIe-Version (wäre dann ne PCIe 1x-Karte) neu kaufe und in den Slot stecke, in dem jetzt die "Halbe" X-Fi (von Asus) steckt, hoffe ich mal schwer, dass sie dann keine Onboard-Karte ist. :p:

Ich melde mich noch mal bezüglich weiterer BIOS Verbesserungen und Soundkarten - Installationen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo, ich (leider) noch ein mal... Letzter Stand war: Wenn ich den onboard Sound deaktiviere, dann bekomme ich keine Blue Screens beim hochfahren mehr. Nun ist der "Onboard Sound ja gar kein Onboard Sound sondern eine kleine "Asus X-Fi", also eine eigene Karte in dem PCIe 1x Slot. Ich habe mir nun eine Soundblaster X-Fi Titanium geholt (PCIe) und diese in den Slot gesteckt, in dem auch die "Onboard" steckte. Das erste mal hatte ich gleich wieder einen Blue Screen, das zweite Mal fuhr er hoch, ich hatte auch gleich Sound. Nach einer kurzen Pause jedoch und erneutem Anschalten habe ich wieder Blue Screen. Auch nach einigen weiteren Versuchen kein besseres Ergebnis. Nachdem ich nun die X-Fi wieder rausgeholt habe, fährt er wieder hoch. Scheint also eher am PCIe -Slot zu liegen. Leider habe ich wegen Controller und WaKühlkörper keine Mgölichkeit, einen anderen Slot zu benutzen. Ein (hoffentlich letztes Mal) jemand noch ne Ahnung ? Gibts für die PCIe im BIOS noch was zu cinchen ?? Danke noch mal und beste Grüße

 

 

Sebastian

 

Nachtrag: Ich habe gearde gelesen, dass der obere PCIe Slot beim Board auch nur für die mitgelieferte Soundkarte geht.... Ansonsten möge man bitte einen anderen Slot verwenden. Toll. Aber warum fährt er dann ein mal hoch mit Sound ??? Naja, ich lese noch mal ein wenig weiter, vielleicht gibts noch ein Trick.

Nachtrag 2: Mittlerweile hab ich onboard HD Audio wieder eingestellt mit der installierten X-Fi Titanium und siehe da, er fährt mit Sound hoch. Nach Installation der X-Fi Titanium Treiber hat er die Karte auch als solche erkannt. Allerdings bekomme ich manchmal nach wie vor einen Bluescreen beim starten. Als ob (in Verbindung mit dem 3. RAM Riegel) der PCIe Slot nicht stabil genug ist. Tja, nach wie vor ist guter Rat teuer...

Link to comment
Share on other sites

Bin noch am testen. Die CPU Voltage noch etwas erhöht scheint noch was gebracht zu haben (Stichwort VDrop).

Hab aber noch mal ne ganz andere Frage:

Ich habe ja die folgenden RAM's:

 

Corsair CMG6GX3M3A2000C8 (wie oben beschrieben: Dominator GT 2000 cl8 6gb kit )

 

Das problem ist nun, dass mein Gehäuselüfter sich nur im Ausnahmefall drehen, welcher nie eintritt, und ich die Temperaturen an den Kühlkörpern der RAM's über einen Digitalsensor (T-Balancer) wie folgt auslese:

 

IDLE ca. 45°

LAST ca. 57°

 

Muss ich mir da gedanken machen ? Die mitgelieferten Lüfter fallen wegen Lärm aus :roll: Brauch ich jetzt diese WaKü Dinger ?

Link to comment
Share on other sites

Hi,

ich habe den gleichen Speicher und ein ASUS P6T Deluxe V2.

Ich hatte in etwa die gleichen Probleme und zum Glück den Thread hier gefunden ;)

Hab erst das gleich probiert, wie ihr es hier empfohlen habt, hat aber leider nicht wirklich geholfen.

Ich hab den Speicher dann mit Memtest 86+ getestet und das Programm hat mir fehler ausgegeben.

Dann bin ich durch zufall darauf gestoßen, dass das Board dem Speicher Automatisch zu scharfe Timings verpasst hat.

Die ersten sind ja fest eingestellt auf 8-8-8-24, aber die restlichen waren wesentlich niedriger, als sie sein sollten.

 

Hier mal die empfohlenen Timings:

tRC 51

tRFC 110

tRRD 8

tWR 15

tWTR 8

tRTP 8

 

Seitdem läuft er ohne Fehler, sind ja auch erst 2 Stunden ;)

Ich muss das ganz aber noch richtig durchtesten.

 

Ich hoffe das hilft dir vllt dein Problem zu beheben

 

MfG

MigHunter

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...