Jump to content
Corsair Community

Neue K95 RGB, fehlerhafte Beschichtung einiger Tastenkappen, Ticket #615535


Recommended Posts

Hallo Corsair-Team,

 

ich hatte vergangene Woche ein Support-Ticket eröffnet und bislang keine Reaktion erhalten, daher hatte ich heute Nachmittag den englischsprachigen Live-Chat genutzt, um nachzufragen.

 

Kurz zum eigentlichen Problem: Ich habe letzte Woche eine neue K95 RGB (New Logo, MX-Reds) erhalten und auf einigen Tasten wurde die Beschichtung nicht sauber aufgetragen. Bei 5 Tasten scheint daher punktuell die Hintergrundbeleuchtung an der Seite oder der Oberkante der Kappen durch. Bei einer weiteren Taste fehlt in ca. Stecknadelkopfgröße die oberste Beschichtung an der Seite der Tastenkappe.

 

Da die Tastatur ansonsten zu funktionieren scheint lautete meine Frage, ob Sie mir für die betroffenen Tasten fehlerfreie Exemplare zusenden könnten. Dies wäre sicherlich die kundenfreundlichste Lösung.

 

Ich hatte nun ein längeres Gespräch mit dem Live-Chat, der mir jedoch zu meiner Überraschung mitteilte, dass dies nicht möglich.

 

Zur Sicherheit möchte ich daher an dieser Stelle nochmals nachfragen, ob es seitens Corsair tatsächlich nicht möglich ist, mir unbürokratisch einfach 6 neue fehlerfreie Tastenkappen für meine neue K95 RGB zuzusenden?

 

Mit freundlichem Gruß

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

ja das ist leider nicht möglich, weil Corsair keine alternativen Keycaps anbietet oder nicht für die Tastatur. Mittlerweile gibt es wenigstens für die K70 Luxx und Strafe Ersatz Keys, es bleibt dir leider nichts anderes übrig als die komplette Tastatur zutauschen.

 

Da die K95 RGB mittlerweile auch EOL ist, wird da wohl auch nichts mehr kommen.

Du kannst aber Bluebeard eine PM schicken, eventuell hat er noch von ner defekten Keycaps rumliegen, fraglich obs es die von der K95 RGB sind, weil da gibt es auch Unterschied.

 

MfG.

 

Pb

Link to comment
Share on other sites

Hi,

 

dass es keine alternativen Keycaps für deren Tastaturen gibt, da die untere Tastenreihe vom Standard abweicht ist mir bewusst. Aber ich möchte ja keine alternativen Kappen, sondern Ersatz für einzelne Originalkappen, die bei meiner neuen Tastatur ab Werk unsauber "lackiert" wurden.

Als Hersteller sollte man doch für den Garantiefall Ersatzteile für die eigenen Tastaturen zur Verfügung haben?!

Link to comment
Share on other sites

Leider haben wir keine Sets und auch keine einzelnen Tastenkappen zum Austausch da. In diesem Fall solltest du dich direkt an den Händler wenden und dir eine neue Tastatur zusenden lassen.

Hallo BlueBeard, vielen Dank für deine Antwort. Das ist aber wirklich sehr enttäuschend. Damit hätte ich bei einer Premium-Tastatur ehrlich gesagt nicht gerechnet.

Bleibt nur zu hoffen, dass keine weiteren Mängel auftreten werden.

 

 

Ja sollte man und seit Jahren gibt es das nicht, wieso Corsair lieber ne ganze Tastatur tauscht als ein paar mehr Kappen zufertigen verstehe ich auch nicht, aber so ist das nun mal.

Absolut. Vom Aufwand eines Umtausches / einer Rückgabe einmal abgesehen, wäre es doch auch sehr schade, eine ganze Tastatur zu „entsorgen“, nur weil ein paar Tastenkappen nicht in Ordnung sind. Bei solchen Tastenkappen handelt es sich für den Hersteller lediglich um Cent-Artikel. Es wäre doch nur von Vorteil solche Bauteile (zumindest für die teuren Modelle) in gewissen Mengen zu lagern, so dass auch ein EOL-Produkt zumindest bis zum Auslaufen der Herstellergarantie damit versorgt werden könnte. Den Kunden zufriedenzustellen wäre recht einfach und vergleichsweise günstig umsetzbar: Die betroffenen Tastenkappen in einen gepolsterten Briefumschlag --> Zusenden --> Kunde ist glücklich und empfiehlt den Hersteller weiter --> Neue potentielle Kunden generiert. Kostengünstige Kundenbindung und -generierung. Im Bereich Tastaturen sprechen wir bei der K95 RGB von einem Premium-Produkt, zumindest suggeriert das der erhobene Verkaufspreis. Hier sollte doch eine entsprechende Ersatzteilversorgung, aber auch Kundenservice vorhanden sein. Logitech bietet beispielsweise ganze Kappensätze im eigenen Zubehörshop an und im Garantiefall erhalten Kunden diese anscheinend gar kostenlos. Mir hätten die betroffenen 6 Tastenkappen schon gereicht.

Link to comment
Share on other sites

  • Corsair Employees

Gerne schau ich, ob ich die 5 Tastenkappen zusammenbekomme. Nenne mir um welche es geht und sende mir bitte Bilder von diesen via PN zu. Dies mache ich wo es nur geht. Da es bei dir um mehrere Tasten geht habe ich dich aber lieber an einen Kompletttausch verwiesen.

 

Centartikel? Wie kommen solche Rechnungen zustande? Es gibt bei den Tastaturen in Richtung 20 unterschiedlicher Layouts für die verschiedenen Sprachen auf der Welt. Dies beinhaltet nicht nur unterschiedliche Tastengrößen, sondern auch die verschiedenen gelaserten Beschriftungen und die Lackierung selbst . Für die Tasten benötigt es ein Werkzeug, um den Spritzguss ideal durchführen zu können. Diese Werkzeugemüssen optimiert und gewartet werden. Dann kommt hinzu, dass man für jedes Layout dann eine gesonderte Verpackung, Umverpackung, Beschriftung, etc. benötigt, die dann wieder in einer Mindestmenge bestellt werden und dann auf Lager gelegt werden müssen. Dann muss jeder Artikel erfasst, und behandelt werden. Wie jetzt das ganze für einen Cent oder lass es zwei sein realisiert werden soll, kann mir gerne jemand erklären. Ich bin ganz Ohr.

Link to comment
Share on other sites

Gerne schau ich, ob ich die 5 Tastenkappen zusammenbekomme. Nenne mir um welche es geht und sende mir bitte Bilder von diesen via PN zu. Dies mache ich wo es nur geht. Da es bei dir um mehrere Tasten geht habe ich dich aber lieber an einen Kompletttausch verwiesen.

 

Danke für dein Angebot und deine Erklärung. Eine solche Begründung fehlte einfach bislang und zusammen mit den bisherigen Aussagen im Live-Chat und Ticket entstand doch der Eindruck, dass man pauschal abgewimmelt wird. Laut dem Chat-Partner würde Corsair laut AGBs generell innerhalb der ersten 30 Tage nach Kauf keine Garantieleistung übernehmen. In diesem Chatverlauf (der im Ticket einsehbar ist) hatte ich auch erwähnt, dass mein Händler mir keinen Austausch anbieten konnte. Dennoch wurde mir empfohlen, die Tastatur über den Händler umzutauschen.

 

Da ein Umtausch nicht möglich war, hatte ich mir nun doch kurzerhand ein weiteres Exemplar der Tastatur bestellt. Leider wies diese ebenfalls Mängel auf, die mich jedoch mehr störten als die meiner ersten: einzelne lauter pingende Tasten beim schnellen Schreiben, manche Tasten leicht verdreht eingesetzt, löste sporadisch Geistereingaben aus, schiefe Enter-Taste. Da diese Mängel teilweise für den alltäglichen Einsatz gravierender waren bzw. störten, habe ich diese umgehend retourniert und bleibe bei meinem ersten Exemplar.

 

Mittlerweile habe ich die Tastenkappen an den betroffenen Stellen jeweils auf der Innenseite mit einem schwarzen Stift „bemalt“. Es ist nicht völlig deckend, das punktuelle Durchleuchten aber nur noch schwächer sichtbar. Davon betroffen sind die Tasten G1, G13, Esc, F5, Caps-Lock. Außerdem ist bei Taste 4 ($) die oberste Beschichtung an der Seite in Stecknadelkopfgröße beschädigt, die Hintergrundbeleuchtung scheint hier jedoch nicht durch.

 

Ich hatte bisher keine Peripherie von Corsair genutzt, so dass sich meine Erfahrung nun auf diese zwei Exemplare beschränkt. Diese Erfahrung ist jedoch sehr ernüchternd. Ob dies die bei Corsair zu erwartende Qualität darstellt oder der Händler hier womöglich günstig B-Ware abverkauft hat, kann und will ich nicht beurteilen. Ich hatte mit diesem Händler jedoch bisher nur gute Erfahrungen was die Qualität der gelieferten Ware betraf.

 

 

Centartikel? Wie kommen solche Rechnungen zustande? Es gibt bei den Tastaturen in Richtung 20 unterschiedlicher Layouts für die verschiedenen Sprachen auf der Welt. Dies beinhaltet nicht nur unterschiedliche Tastengrößen, sondern auch die verschiedenen gelaserten Beschriftungen und die Lackierung selbst . Für die Tasten benötigt es ein Werkzeug, um den Spritzguss ideal durchführen zu können. Diese Werkzeugemüssen optimiert und gewartet werden. Dann kommt hinzu, dass man für jedes Layout dann eine gesonderte Verpackung, Umverpackung, Beschriftung, etc. benötigt, die dann wieder in einer Mindestmenge bestellt werden und dann auf Lager gelegt werden müssen. Dann muss jeder Artikel erfasst, und behandelt werden. Wie jetzt das ganze für einen Cent oder lass es zwei sein realisiert werden soll, kann mir gerne jemand erklären. Ich bin ganz Ohr.

 

Um eine Naivität vorweg auszuräumen möchte ich erwähnen, dass ich selbst auf 20 Jahre Erfahrung in der IT-Branche zurückblicken kann, u.a. auch in der Entwicklung und projektleitender Funktion.

 

Dass mit „Cent-Artikel“ nicht exakt 1 Cent gemeint war und in der Regel auch nicht ist, sollte klar sein, aber auch, dass hierbei der Herstellungspreis einzelner Tastenkappen innerhalb der Produktionskette betrachtet wurde. Es ist eben bedauerlich, eine komplette Tastatur zu entsorgen, nur weil einzelne „billige“ Plastikteile Verarbeitungsfehler aufweisen, da der Hersteller keinen Ersatz bereithält. Bei einer billigen Tastatur wäre dies zu verschmerzen und durchaus nachvollziehbar. Bei einem Modell mit einem Straßenpreis von ~200 € eher nicht. Darum ging es mir in meiner Aussage. Und dabei müsstest du doch zustimmen?

 

Zu den Kosten: Die Maschinen sind vorhanden (wem auch immer diese gehören😉) und werden genutzt. Bei einer Überproduktion der jeweiligen Tastenkappen-Variante müssen die Maschinen nicht umgerüstet/neu programmiert werden. Eine Tastenkappe selbst ist ein Cent-Artikel und, dass die Herstellungskosten einer Tastatur, die für 200€ angeboten wird, deutlich unter dem erhobenen Preis liegen, sollte auch jedem klar sein.

 

Aber: Du hast natürlich absolut Recht mit deiner Aussage, dass zusätzliche Kosten berücksichtigt werden müssen, wenn man aus den Tastenkappen einen eigenständigen Artikel entwickelt. Aber auch hier zeichnest du teilweise ein etwas überzogenes Bild. Zum Beispiel bei der Verpackung: solche Ersatzteilartikel, die meist nicht im stationären Handel angeboten werden, werden oft ohne Umverpackung z.B. in kleine Beutel verschweißt oder, wenn man es etwas komfortabler möchte, Druckverschlussbeutel verwendet. Letztere Variante kostet in ausreichender Größe (für ein ganzes Set) großzügig gerechnet selbst für Endkunden lediglich 0,005 € das Stück bei einer Abnahme von ~3000 Stück. Diese lassen sich auch automatisiert beschriften.

 

Erhöhter Aufwand für Lagerung/Logistik sind ebenfalls umzulegen, absolut einverstanden.

 

Wenn ihr ganze Sets für 25€ anbieten würdet, wäre anzunehmen, dass ihr dabei immer noch eine gute Marge erzielen könntet. Bei einem Servicefall einer 200€-Tastatur würde ich dennoch erwarten, dass einzelne fehlerhafte Keycaps innerhalb der Garantiedauer kostenlos zur Verfügung gestellt werden (können).

 

Aber jetzt ist die ganze Angelegenheit ausgiebiger diskutiert als ursprünglich gewollt. Die Verarbeitungsmängel bei den Tastenkappen meiner K95 RGB sind sicher etwas ärgerlich und sollten in dem Preisbereich nicht vorhanden sein. Die Welt geht davon allerdings auch nicht unter 😊. Das Schreiben auf der Tastatur ist äußerst angenehm, die 18 Makrotasten ebenfalls und solange keine gravierenden Defekte auftreten, sei’s drum.

Link to comment
Share on other sites

  • Corsair Employees

Vielen Dank für deine Ausführungen. Ich muss gestehen, dass ich mich etwas zu einer schnellen Ausführung des Prozesses hinleiten lassen habe, denn dieses Unverständnis, es handele sich um eine Leichtigkeit für uns die Artikel bereitzustellen, ist in vielen Köpfen vorhanden. Wir tun es bereits für das US-Layout und ich persönlich würde es auch für andere Layouts begrüßen, aber momentan ist es so wie es ist. Wünsche nach den Sets leite ich immer gerne weiter.

 

Sorry, dass du keine perfekte Tastaturen erhalten hast. Alle Tastaturen die bisher durch meine Finger gingen waren hinsichtlich der Lackierung in Ordnung. Das einzige was wir dir anbieten können ist ein Austausch über uns direkt, sofern du dies noch machen möchtest.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...