Jump to content
Corsair Community

K65 - Unterschiede "normal" zu LUX


Recommended Posts

Hallo,

 

soweit ich das überblicken kann, gibt es von der Tastatur K65 drei verschiedene Versionen, eine "normale Gaming" eine "Lux" und eine "Rapidfire".

WAs die Rapidfire von den anderen beiden unterscheidet, ist mir klar, aber wo liegt der Unterschied zwischen der normalen und der Lux?

 

http://www.corsair.com/de-de/corsair-gaming-k65-rgb-compact-mechanical-gaming-keyboard-ch-9000222-de

http://www.corsair.com/de-de/k65-lux-rgb-compact-mechanical-gaming-keyboard-cherry-mx-red-de

http://www.corsair.com/de-de/k65-rgb-rapidfire-compact-mechanical-gaming-keyboard-cherry-mx-speed-rgb-de

Link to comment
Share on other sites

  • Corsair Employees

Hi CosmicBlue2000,

 

die K65 LUX verwendet einen Energieeffizienteren Controller als die erste Version und verfügt daher über einen durchgeschliffenen USB2.0 Anschluss. Zusätzlich verwendet die LUX nun den gleichen Font auf den Tasten wie bei den STRAFE Tastaturen, welches einen größere Lichtausbeute bietet. Die RGB Beleuchtung kommt nochmals wesentlich besser rüber.

 

Die Rapidfire ist gleich zur LUX, verfügt halt aber über die MX-Speed Switches von CHERRY.

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Sehr gerne. Würde mich freuen, wenn du ein Feedback zur Tastatur selbst abgeben würdest, sofern du eine bestellt hast. Grüße

Gerne gebe ich ein Feedback.

 

Prinzipiell finde ich die Tastatur super. Lange nicht mehr so angenehm getippt/geschrieben oder gespielt.

Ein paar Tasten liegen anders, da muß ich mich erst dran gewöhnen, aber das liegt eher an meiner alten Tastatur.

 

Es sind nur ein paar kleine Details, die mich stören. Aber das ist eher eine prinzpielle Frage, die man bei den meisten Tastaturen (nicht) findet:

# Wenn man schon einen USB-Anschluß auf der Rückseite findet...warum nicht zwei, drei oder vier? So viel Platz nimmt weder die Elektronik noch die Anschlüsse selbst in Anspruch, und das Produkt selbst dürfte dabei auch nicht viel teuer werden (ich besitze einen 4-Port-USB-Hub fürs Notebook, der paßt in den PCMCIA-Slot für nicht mal 20€).

# Wenn wir schon beim USB-Passthrough sind, wie wäre es mit einem Mikrophon- bzw Speaker-Passthrough, so das man sein Headset direkt an der Tastatur anschließen kann?

 

Ansonsten bin ich voll und ganz zufrieden.

Link to comment
Share on other sites

Gerne gebe ich ein Feedback.

 

Prinzipiell finde ich die Tastatur super. Lange nicht mehr so angenehm getippt/geschrieben oder gespielt.

Ein paar Tasten liegen anders, da muß ich mich erst dran gewöhnen, aber das liegt eher an meiner alten Tastatur.

 

Es sind nur ein paar kleine Details, die mich stören. Aber das ist eher eine prinzpielle Frage, die man bei den meisten Tastaturen (nicht) findet:

# Wenn man schon einen USB-Anschluß auf der Rückseite findet...warum nicht zwei, drei oder vier? So viel Platz nimmt weder die Elektronik noch die Anschlüsse selbst in Anspruch, und das Produkt selbst dürfte dabei auch nicht viel teuer werden (ich besitze einen 4-Port-USB-Hub fürs Notebook, der paßt in den PCMCIA-Slot für nicht mal 20€).

# Wenn wir schon beim USB-Passthrough sind, wie wäre es mit einem Mikrophon- bzw Speaker-Passthrough, so das man sein Headset direkt an der Tastatur anschließen kann?

 

Ansonsten bin ich voll und ganz zufrieden.

 

Alle antworten sind ohne Gewähr und rein subjektiv.

 

#1 es benötigt hierzu einen weiteren Controller und eine weitere Stromquelle. USB 2.0 hat ihre Spezifikation, wie viel Leistung bereitgestellt werden kann. Je nach Verbrauch, stehen dann keine weiteren Ampere zur Verfügung, um noch weitere drei USB Geräte ansteuern zu können.

Häufig ist es auch, dass stabile Hubs einen zusätzlichen Strom-Anschluss besitzen, um die nötige Leistung bereitzustellen.

#1.1 zusätzlich benötigt das System i.R. einen Treiber, damit der Controller im Host System funktioniert. Auch dies kann mitunter problematisch sein, wenn die Treibersoftware nicht aktualisiert wird.

 

#2 im Grunde gesagt und das sehr subjektiv, wäre ein Kabel von der Tastatur zum Kopf des Benutzers, eher störend als hilfreich. Irgendwie wird es mit den Händen oder Armen verkreuzen. Zusätzlich kommt hinzu, dass Stereo Headsets mit Klinke zwar noch vorhanden sind, aber stark durch USB Headsets verdrängt werden. USB wird immer irgendwie und irgendwo gebraucht. Klinkenstecker brauchen i.R. ein Kabel, welches lang genug ist und sind für den "regulären" Benutzer immer weniger anzutreffen. Desweiteren ist auch zu beachten, dass Klinken-Geräte, mit mehr als 2.0 auch noch weitere Anschlüsse benötigen und somit auch nicht an der Tastatur benützt werden können.

Link to comment
Share on other sites

#1 es benötigt hierzu einen weiteren Controller und eine weitere Stromquelle. USB 2.0 hat ihre Spezifikation, wie viel Leistung bereitgestellt werden kann. Je nach Verbrauch, stehen dann keine weiteren Ampere zur Verfügung, um noch weitere drei USB Geräte ansteuern zu können.

Häufig ist es auch, dass stabile Hubs einen zusätzlichen Strom-Anschluss besitzen, um die nötige Leistung bereitzustellen.

Okay, das mit der Strom ist ein Punkt, aber es wäre nicht unmöglich der Tastatur ein Natzteil zur Verfügung zur Stelle oder, wie es einige externe Fastplatten entgegen den USB-Spezifikationen machen, über einen weiteren USB-Stecker...

 

#1.1 zusätzlich benötigt das System i.R. einen Treiber, damit der Controller im Host System funktioniert. Auch dies kann mitunter problematisch sein, wenn die Treibersoftware nicht aktualisiert wird.
Hm, mag sein, kenn ich mich nicht mit aus. Hatte bisher allerdings nie Probleme mit nem USB-Hub.

 

#2 im Grunde gesagt und das sehr subjektiv, wäre ein Kabel von der Tastatur zum Kopf des Benutzers, eher störend als hilfreich. Irgendwie wird es mit den Händen oder Armen verkreuzen. Zusätzlich kommt hinzu, dass Stereo Headsets mit Klinke zwar noch vorhanden sind, aber stark durch USB Headsets verdrängt werden. USB wird immer irgendwie und irgendwo gebraucht. Klinkenstecker brauchen i.R. ein Kabel, welches lang genug ist und sind für den "regulären" Benutzer immer weniger anzutreffen. Desweiteren ist auch zu beachten, dass Klinken-Geräte, mit mehr als 2.0 auch noch weitere Anschlüsse benötigen und somit auch nicht an der Tastatur benützt werden können.

Okay, ob ein Kabel von der Tastatur zum Kopf stört oder nicht, ist wirklich sehr subjektiv. Aber wenn Du dann schon USB-Headsets ansprichst: für Mouse und USB-Headset wäre dann ein USB-Anschluß zu wenig.

 

Mein Problem mit USB (und dafür kann Corsair nichts) ist das es als Plug'n'Play konzipiert ist und auch gerne so genutzt wird. Also schnell nen Stick einstecken, ne Datei kopieren und wieder rausziehen.

Die USB-Anschlüsse liegen aber alle hinten am PC.

Klar, man kann sich auch Anschlüße nach vorne legen und einige Gehäuse haben das bereits eingebaut.

Aber wo binde ich mich beim Arbeiten? An Maus und Tastatur. Ein USB-Stick an der Mause wäre jetzt wirklich sehr unpraktisch. Aber USB an der Tastatur sollte Standard sein. Und da es inzwischen nicht nur für kurze Aktionen gebraucht, sondern auch für langfristige Verbindungen genutzt, wie eben für Tastatur und Maus) gebraucht wird, sollte an diesen Stellen auch USB-Aschlüsse liegen, damit ich mich nicht immer zum PC bücken oder hinter den Schreibtisch kriechen muß.

Nur so ein Gedanke.

Link to comment
Share on other sites

  • Corsair Employees

Vielen Dank für die Ideen. Ich leite diese an unser Produktentwicklung weiter.

 

Momentan gestaltet es sich etwas schwierig in einem bestehenden Layout so einfach weitere Features unterzubringen. Hierzu muss das PCB-Design sowie das Gehäuse entsprechend angepasst werden. Dies bringt Kosten mit sich. Ergänzt man diese Maßnahmen mit weiteren Features wie zusätzliche Kabel für Stromversorgung und einem Netzteil, kommen schnell Kosten hinzu, die sich dann wieder auf den Preis auswirken. Entsprechend landet man in einem Bereich, bei dem dann das Produkt sich nicht mehr marktgerecht positionieren lässt.

 

Da es sich um einen durchgeschliffenen Anschluss handelt, könnte man als Alternative und einen schlanken USB-Hub anschließen und an die Rückseite der Tastatur pinnen. Eine etwas unschöne Variante, aber man hätte mehrere Anschlüsse in der Nähe. Natürlich muss man hierbei die 500mA Grenze beachten, die sich dann auf mehrere Anschlüsse verteilt.

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...